Die Kapverden haben für jeden etwas zu bieten!

Egal ob Segelbegeisterte, Wanderfreunde, Strandliebhaber, Ruhesuchende, Windsurf- oder Tauchfans!

Und das fernab von Touristenströmen!

Etwa 800 Seemeilen südlich der Kanarischen Inseln und 400 Seemeilen westlich der afrikanischen Küste erwartet Sie ein Segelrevier der Superlative!

Der Geheimtipp für erfahrene Segler!


Warum chartern auf den Kapverden?

  • Tropische Luft & Wassertemperaturen das ganze Jahr
    (keine Regenzeit, Hurrikans, etc …)
  • Kilometerlange unberührte Sandstrände fernab vom Massentourismus
  • Wenige andere Yachten, kein “nautischer Massentourismus” – Segeln in seiner ursprünglichsten Form.
  • Kristallklares Wasser mit großer Artenvielfalt (Delfine, Wale, Thunfisch, etc …)
  • Freundliche und hilfsbereite Einwohner voller Lebensfreude
  • Traditionelle Musik und Gesang
  • Beständiger NO Passat (Winter 4-5 Beaufort, Sommer 3-4 Beaufort) – das alles in nur 6 Flugstunden von Europa.


Jede Insel ist anders, entdecken Sie Ihre Lieblingsinsel!

Die Kapverden sind in zwei Inselgruppen aufgeteilt. Die nördlichen Inseln des Barlavento (“Inseln über dem Wind”), sowie die südlichen Inseln des Sotavento (“Inseln unter dem Wind”). Nur neun der insgesamt fünfzehn Inseln sind ständig bewohnt!

Ausgedehnte Sandstrände finden Sie vor allem auf den flachen Ostinseln, sowie auf Sao Vicente. Hinter den Stränden dehnen sich Dünengebiete und Salzwiesen aus.
Man findet dort die verschiedensten Pflanzenarten, rund 90 davon kommen sonst nirgendwo auf der Welt vor. Die unbewohnte Insel Santa Luzia lockt mit kilometerlangen, einsamen Sandstränden. Sollten Sie einen längeren Aufenthalt planen, segeln Sie unbedingt nach Süden zur Insel Fogo.

Der Besuch des 2.728m hohen Vulkanes ist ein Muss, nicht nur für Wanderfreunde. Nur ca. 10 Seemeilen entfernt liegt die vollkommen gegensätzliche Insel Brava, die auch als Blumeninsel bekannt ist.

Sehr interessante Videobeiträge über die Inseln können Sie hier finden.

Boa Vista: “Die Gemütliche”

Boa Vista ist eine der flachen Ostinseln mit vielen Sanddünen. Die Ortschaft Sal Rei liegt an der Nordseite der Inseln von der sich kilometerlange, breite Strände bis nach Praia da Chave erstrecken. Rund um die vorgelagerte Insel Ilheu de Sal Rai befindet sich eines der beliebtesten Tauch- und Schnorchelreviere der Kapverden mit ruhigem Wasser und reicher Flora und Fauna. Allein nördlich von Sal Rei in der Bucht Esperanca liegen mehr als 50 Wracks aus über fünf Jahrhunderten. Der Haupterwerbszweig der Insel ist neben dem aufkommenden Tourismus, der Fischfang sowie die Konserven- und Fischfabrik.

Brava: “Die Blumeninsel”

Brava ist die kleinste bewohnte Insel der Kapverden und wird auch die Blumeninsel genannt.
Da die Insel sehr hoch ist, ist sie fast ständig von Passatwolken umgeben und Dank dieses feuchten, fruchtbaren Klimas gedeihen wunderschöne Pflanzen wie Hibiskus und Oleander. Eine Fahrt mit dem Aluguer (Sammeltaxi) in das höher gelegene Dorf Nova Sintra ist empfehlenswert. Der Abstieg kann zu Fuß über die Straße oder den alten Pfad erfolgen. Die Temperaturen auf Brava sind angenehm zum Wandern und die Sicht ist teilweise bis zur Nachbarinsel Fogo gegeben.


Maio: “Die Einsame”

Die Insel Maio wurde erst vier Jahre nach Boa Vista entdeckt. Anfangs wurde die Insel nur als Weideland von Ziegen und Esel genutzt, später brachte die Salzgewinnung aus den noch heute sichtbaren Salinen neuen bescheidenen Reichtum. Auf Maio regnet es praktisch nie, da sich die Passatwolken durch die geringe Höhe nicht entladen können. Eine Inselrundfahrt macht deutlich, dass sich die Bewohner mit der Aufforstung von sonst fremden Baumarten wie Akazien oder dem Gemüseanbau sehr bemühen. Als lokale Spezialität wird einheimischer Käse angeboten. Der Besuch der Insel Maio ist aber grundsätzlich mit viel Ruhe und Beschaulichkeit verbunden. Vielleicht sehen Sie einige Schildkröten, die an die unberührten Strände zur Eiablage an Land kommen.


Fogo: “Die Vulkaninsel”

Der aus 4.000m Meerestiefe aufsteigende, fast symmetrische Kegel erreicht über dem Meeresspiegel noch weitere 2.829 Meter und besteht aus 2 Caldeiras/Vulkankrater. Fogo, die Vulkaninsel, ist mit dem Pico de Fogo die höchste Insel der Kapverden. Der “kleine” oder der “große” Vulkankegel kann am besten frühmorgens bestiegen werden. Wir empfehlen die Fahrt per Aluguer (Sammeltaxi) ab Sao Felipe, dem drittgrößten und malerischen Städtchen der Kapverden nach Cha das Caldeiras. Am Fuße des Vulkans befindet sich der Ort Cha das Caldeiras in dem ebenso der berühmte Fogowein, der dort angebaut wird, verkostet werden kann. Im quirligen Städtchen Sao Felipe selbst, gibt es viele Bars und Restaurants um die Kapverdischen Köstlichkeiten zu genießen. Oder Sie entspannen an den schwarzen Stränden!


Sal: “Die Sonnige”

Sal bietet perfekte Voraussetzungen für einen Strandurlaub. Der Großteil der internationalen Flüge landent auf Sal. Die Ortschaft Santa Maria im Süden der Insel wird daher am öftesten für den Hotelurlaub ausgewählt, da sich dort viele Viersterne-Hotels mit internationalem Standard am weißen Sandstrand befinden. Sal ist auch ein Topspot für Surf- und Tauchbegeisterte. Kristallklares Wasser, lange Sandstrände und beständige Winde bieten perfekte Bedingungen um noch einige Tage nach Ihrem Segeltörn auf Sal zu verbringen. Ab Santa Maria werden z.B. auch interessante Quad-/Buggytouren durch die Dünenlandschaften über Ponta Preta bis nach Murdeira angeboten. In Palmeira, im Westen der Insel, befindet sich eine geschützte und weite Hafenbucht. In dem ursprünglichen Fischerdorf mit traditionellen kleinen Restaurants werden frische Fischgerichte serviert.


Santa Luzia: “Die Unbewohnte”

Santa Luzia (Naturschutzgebiet) bietet guten Schutz vor dem Wellengang, der aus NO wehenden Passatwinde. Außer von wenigen Fischerbooten wird die nur zeitweise im Sommer bewohnte Inselgruppe St. Luzia, Branco, Razo nur von ruhesuchenden Sportbooten und Yachten angelaufen.
Zahlreiche Delfinarten ziehen häufig an diesen Inseln vorbei. Über die Wintermonate bis ins Frühjahr kommen zudem Buckelwale zur Paarung in die Gegend des Archipels.
Der kilometerlange feine Sandstrand in Baia de Praia lockt zum Baden. Schnorchelbegeisterte können die farbenfrohen, tropischen Fische, wie den grüngelb schimmernden Kaiserfisch beobachten. Meeresschildkröten können Sie über die Sommermonate sehen.

Santiago: “Die Fruchtbare”

Santiago ist die größte Insel der Kapverden mit der Hauptstadt Praia, die sich im Süden der Insel befindet. Am intensivsten wird das Innere der Insel landwirtschaftlich an den hohen und langen Gebirgszügen genutzt. Besonders empfiehlt sich die Fahrt durch das Bergland zum höher gelegenen Ort Assomada. Mehrmals wöchentlich ist dort ein großer Bauernmarkt der einen Überblick über viele selbst angebaute, landestypische Produkte aber auch Blechwaren, Geschirr etc. bietet. Die Ortschaft Serra ermöglich eine atemberaubende Aussicht auf die darunter liegenden Täler.
Die Bucht von Tarrafal ist selbst bei Einheimischen sehr beliebt. Ein oasenhafter, weißer Sandstrand mit Kokospalmen lädt zum Baden ein. Auch in Tarrafal gibt es eine Markthalle wo Obst, Textilien mit Stickereien sowie Flecht- und Töpferwaren angeboten werden. Täglich landen auch Fischer, mit ihren bunt bemalten Ruderbooten, mit bis zu 2m großen Thunfischen an, welche gleich von deren Frauen verarbeitet werden.


Santo Antao: “Die Bergige”

Santo Antao mit seinen eindrucksvollen Gebirgslandschaften ist bei vielen Seglern beliebt zum Wandern und Entdecken. Zerklüftete Berggipfel und scharfkantige Grate wechseln sich mit Fichten und Kiefernwälder ab! Fahren Sie per Aluguer (Sammeltaxi) nach Paúl im Norden der Insel. Viele landwirtschaftlich wichtige Produkte wie Maniok, Bananen, Mangos, Mais und Zuckerrohr werden im fruchtbaren Tal angebaut. Eine Grogue Schnapsbrennerei in Cha de Joao Vaz kann ebenso besichtigt werden.


Sao Nicolau: “Die Ursprüngliche”

Sao Nicolau ist eine der nördlichen Inseln zwischen Sao Vicente und Sal. Die Einwohner leben vom Fischfang, der in der örtlichen Fischfabrik gleich zu Konserven verarbeitet wird. Rund um Sao Nicolau ist ein fischreiches Meeresbecken mit Langusten und Thunfisch.
Die Insel teilt sich in zwei Bereiche auf. Der Westteil ist sehr fruchtbar und bis in die höchsten Lagen wird Feldbau betrieben. Es gedeihen vor allem Bohnen, Mais aber auch Orangen- und Papayabäume. Besuchen Sie den Parque Natural von Monte Gordo. Der Osten der Insel ist sehr trocken, die Küsten sind meist steil mit vereinzelten schwarzen Stränden wie Carrical.


Sao Vicente: “Die Kulturelle”

Sao Vicente ist die kulturell interessanteste Insel der Kapverden. Mindelo, die zweitgrößte Stadt und heimliche Kulturhauptstadt der Kapverden, ist für ihre Musik und Festivals bekannt. Morna, wie die Einheimischen ihre traditionelle Musik bezeichnen, wird Sie überall begleiten. Internationale Künstler wie Césaria Évora, begannen Ihre Karriere in Lokalen der Hafenstadt Mindelo!
Markthalle, Fischmarkt, Cafes und Restaurants in kolonialem Ambiente bieten eine angenehme Gewöhnung an örtliche Verhältnisse, bevor es in den folgenden Tagen in z. T. unberührte Gegenden geht.
Besondere Highlights sind das Musik Festival – “Baia das Gatas Festival” im August (= am ersten Vollmondwochenende im August), sowie der Karneval von Mindelo mit brasilianischem Einfluss!
Die neue Marina Mindelo ist die erste und einzige voll ausgestattete Marina auf den Kapverden. Sie liegt in unmittelbarer Nähe der malerischen Altstadt von Mindelo auf Sao Vicente. Das Serviceangebot von Boat CV entspricht in jeder Hinsicht den heutigen Ansprüchen im Yachtservice. Segelmacher, Zubehörhandel, Tankstelle, Gas und Wasser sind vor Ort.

Surfen und Tauchen

Die besten Tauch- und Surfspots befinden sich auf den Inseln Sal und Boavista. Kristallklares Wasser und mehr als 50 Wracks aus über fünf Jahrhunderten befinden sich in der Bucht von Esperanca (Boa Vista). Auf Boa Vista werden weiters auch Buggy- und Quadtouren durch die Dünenlandschaften angeboten.


Hochseefischen

In Marina Mindelo bietet der “Billfish Club Cabo Verde” Boote mit Besatzung samt bester Ausrüstung zum Hochseefischen an. 1998 wurde damals auf der “Happy Hooker” der weltweit größte Marlin auf den Kapverden gefangen!


Karneval und Feste auf den Kap Verden

Ein besonderes Erlebnis ist der Karneval in Mindelo „Musik – Tanz – Lebensfreude!“.
Im Sommer findet das bekannte Musikfestival „Baía das Gatas“ mit zahlreichen nationalen und internationalen Musikern am Strand von Sao Vicente statt.

Alle Feiertage der Kapverden finden Sie hier.




Yachtcharter Stützpunkt Sao Vicente / Marina Mindelo
Alto Santo António 253, Mindelo, Sao Vicente, Kapverden

Position:16° 53,9´N 24° 59,8´W
https://www.marinamindelo.cv/english/index.html

Die Marina Mindelo ist die einzige Marina auf den Kapverden und liegt in unmittelbarer Nähe der malerischen Altstadt von Mindelo auf der Insel Sao Vicente.

Die Firma Boat CV unter deutscher Leitung bietet alles was sich die Segler von einer modernen Marina erwarten.


Service

  • Yachtservice
  • Segelmacher
  • Elektronik Werkstatt mit Zubehör-Handel
  • Tankstelle, Strom und Wasser.

Für alle Segler stehen Sanitäranlagen mit Duschen und Toiletten in der Marina zur Verfügung.
Ein Bereich mit Pool verkürzt die Wartezeit bis zur Schiffsübernahme.

Supermärkte
In etwa 200 bis 500m Entfernung finden Sie die ersten Supermärkte, sowie die große Markthalle mit einem guten Angebot an frischem Fisch, Obst und Gemüse. Die Supermärkte sind recht gut sortiert. Gerne kann nach dem Einkauf ein Taxi für Sie organisiert werden, die Angestellten des Supermarktes sind Ihnen dabei gerne behilflich.
Wir bieten auch einen Einkaufsservice (Proviantliste) für Ihren Segelurlaub an.

Restaurant
Direkt gegenüber dem Eingang zur Marina befindet sich das erste Restaurant Club Nautico, weitere Restaurants, Bars und Cafes sind in unmittelbarer Nähe und daher gut zu Fuß erreichbar.

Tankstelle
Es gibt in der Marina eine Tankstelle.

Reise- und Revierinformationen Kapverden

Anreise
Die Kap Verden werden von der “Tap Portugal” sowie von einigen Charterfluglinien (z.B. Tuifly) mehrmals wöchentlich angeflogen. Wir empfehlen die Anreise mit der “Tap” via Lissabon direkt nach Mindelo. Dies kann auch sehr gut mit einem Zwischenstopp in der interessanten Stadt Lissabon kombiniert werden. Die Flugpreise variieren je nach Fluggesellschaft und Reisezeitraum.
Der Transfer vom Flughafen Sao Vicente zur Marina kostet mit dem Taxi (für vier Personen) ca. € 15,– und dauert rund 10-15 Minuten.

Einreisebestimmungen
Für die Einreise auf den Kapverden besteht Visumpflicht. Da bereits viele Fluggesellschaften beim Check in das Visum sehen wollen, empfehlen wir Ihnen dieses unbedingt vor Ihrer Reise zu beantragen. Um eventuellen Schwierigkeiten bei Unfall etc. aus dem Weg zu gehen, verlangen Sie ein Visum für 3 Monate (max. Aufenthaltsdauer) – die Kosten bleiben gleich ob nun ein 2-wöchiges oder ein 3-monatiges Visa beantragt wird und ggf. entstehen keine Probleme durch eine spätere Ausreise.

Die Ausstellung erfolgt meist sehr rasch (ca. 3-4 Werktage). Der Reisepass samt 2 Passfotos, 2-fach ausgefülltem Antragsformular und bereits frankiertem Rückkuvert muss an das jeweilige Konsulat in Österreich, Deutschland oder der Schweiz gesandt werden.

Die Kosten für die Ausstellung in Höhe von ca. € 45,- sind vorab zu überweisen.
(Teilweise werden auch günstigere Gruppenvisa angeboten – bitte informieren Sie sich bei den jeweiligen diplomatischen Vertretungen lt. untenstehender Liste.)
Reisepass muss noch mind. 6 Monate nach Einreise gültig sein. Die Einreise mit dem Personalausweis ist nicht möglich. Die Visabeschaffung kann vorab problemlos arrangiert werden. Wenn Sie Mitsegler aus Nicht-EU Staaten dabei haben informieren Sie sich bitte bei der jeweiligen Bootschaft über etwaige andere Einreiseformalitäten.

Download der Antragformulare:
Österrreich www.kv.meixner.at
Deutschland www.embassy-capeverde.de
Schweiz www.kapverde-konsulat.ch

Reisemedizin

Für die Kapverden sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

Für die Kap Verden gilt das gleiche wie für alle anderen tropischen Reviere:

  • Empfehlenswert ist eine Basisschutzimpfungen (Diphterie, Tetanus, Polio, Hepatitis A/B und Typhus).
  • Es gibt es auf jeder Insel Apotheken und Krankenstationen, die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird empfohlen.
  • Weiter ist darauf zu achten, Sonnencreme mit hohem Sonnenschutzfaktor zu verwenden.
  • Die Kosten für Krankenhausaufenthalte müssen zunächst vom Patienten selbst getragen werden. Wir empfehlen für alle Flugreisen den Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung sowie einer Krankenrücktransportversicherung.
  • Wie überall in den Tropen (und teilweise auch schon im Mittelmeer) sollte Leitungswasser auch auf den Kapverden nicht getrunken werden.

Internet und Telefon

Die Mobilfunknetze sind sehr gut ausgebaut, in der Nähe aller größeren Inseln hat man fast immer Empfang. Zur Sicherheit informieren Sie sich bitte vor Abreise bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Vor Ort besteht auch die Möglichkeit ein Paket mit Handy und Wertkarte ab ca. € 15,- zu erwerben.

Eine weitere Möglichkeit um Kontakt zu halten und Informationen zu erhalten sind die vielen Internetcafes. Einen eigenen W-LAN Router für das Schiff können Sie bei uns am Stützpunkt mieten (€ 30,– / Woche und 3 GB frei; weitere 3 GB € 9,–). Bitte bei Buchung vorreservieren.

Auch gibt zahlreiche Telefonzellen in den Städten und größeren Ortschaften. Telefonwertkarten sind gut erhältlich.


Sicherheit

Sie sollten die gleichen Sicherheitsvorkehrungen treffen wie in allen anderen Revieren (Karibik, Mallorca, Kanaren, Italien etc…). Lassen Sie Geld, Schmuck und Wertgegenstände bei Landgängen nicht offen an Bord liegen und versperren Sie alle Luken sowie die Yacht. Es ist auch ratsam Luxusgüter wie Schmuck, teure Kameras etc. in der Öffentlichkeit nicht übermäßig zur Schau zu stellen und bei Badeaufenthalten nicht unbeaufsichtigt am Strand zurückzulassen.


Währung & Zahlungsmittel

Der Cabo-Verde-Escude (CVE) ist offizielles Zahlungsmittel auf den Kapverden.
CVE 110 entsprechen ca. € 1,-. Die Einfuhr von Cabo-Verde-Escudos ist nicht erlaubt. Euro oder alle anderen Währungen können aber in beliebiger Höhe eingeführt werden.

Die erste Möglichkeit Geld in CVE umzuwechseln ist am Flughafen Sal. Die Wechselstube/Bank ist tagsüber geöffnet. Es stehen auch Automaten zur Verfügung an denen mit Visacard und teils auch EC-Karte Geld in Landeswährung behoben werden kann.

Wichtig! Bitte bewahren Sie die letzte Quittung des Geldbezuges gut auf. Nur mit dieser Quittung können Cabo-Verde-Escudos am Ende der Reise wieder in Euro/Schweizer Franken etc. zurückgewechselt werden. Der Reisepass muss meist vorgezeigt werden. Die Ausfuhr von CVE ist nicht gestattet.
Weitere Wechselmöglichkeiten gibt es in den Banken auf allen größeren Inseln und es kann zumindest in einer davon auch Bargeld mit Visacard (teilweise auch Mastercard) bezogen werden. Die Kommission beträgt derzeit ca. CVE 1000 pro Bezug. Geldwechselautomaten außerhalb gibt es auf Sao Vicente und Santiago.


Wie überall, wird ein kleines Trinkgeld bei Restaurantbesuchen sicher geschätzt, wird auf den Kapverden aber nicht erwartet. Sie werden auch feststellen, dass viele einheimische Jungs sich bei Ihren Landgängen eifrig anbieten, auf das Beiboot aufzupassen. Dies funktioniert problemlos und die Jugendlichen können mit dieser Arbeit Geld verdienen, das Dinghy liegt sicher. Für Sie sind es nur wenige Escudos, für die Kinder eine ernstzunehmende Aufgabe (Als Richtwert: Bereits € 2,- als Lohn pro Tag für “Dinghy Watch” wären ausreichend und viel Geld für die Kinder…deren Verhandlungsgeschick ist aber nicht zu unterschätzen…)!


Erforderliche Dokumente

  • Segelschein
  • Resume of Sailing Experience
  • komplett ausgefüllte Crewliste



Törnvorschläge


1 Woche (ca. 153 Seemeilen)
1: Check-in São Vicente
2: Santo Antao (Tarrafal) 22 sm
3: Santo Antao Landausflug
4: Santa Luzia 25 sm
5: São Nicolau (Tarrafal) 40 sm
6: São Nicolau Landausflug 
7: Check-out São Vicente 66 sm

1 Woche (ca. 125 Seemeilen)
1: Check-in São Vicente
2: Santa Luzia 25 sm
3: São Nicolau (Tarrafal) 40 sm
4: São Nicolau Landausflug
5: São Nicolau Carrical 20 sm
6: Sal (Palmeira) 65 sm
7: Check-out Sal

2 Wochen (ca. 322 Seemeilen)
1: Check-in São Vicente
2: Santo Antao (Tarrafal) 22 sm
3: Brava (Nachtfahrt) 120 sm
4: Brava Landausflug
5: Fogo 10 sm/nm
6: Fogo Landausflug
7:  Santiago (Tarrafal) 50 sm
8: Santiago Landausflug
9: São Nicolau 80 sm
10: São Nicolau Landausflug
11: Santa Luzia 25 sm
12: São Vicente 15 sm
13:  São Vicente Landausflug
14: Check-out São Vicente

2 Wochen (ca. 335 Seemeilen)
1: Check-in São Vicente
2: Santa Luzia 15 sm
3: São Nicolau (Tarrafal) 25 sm
4: São Nicolau Landausflug
5: Boavista 95 sm
6: Boavista Landausflug
7: Maio 45 sm
8: Maio Landausflug
9: Santiago (Tarrafal) 35 sm
10: Santiago Landausflug
11: São Nicolau (Carrical) 80 sm
12: São Nicolau Landausflug
13: São Vicente 40 sm
14: Check-out São Vicente

3 Wochen (ca. 424 Seemeilen)
1: Check-in São Vicente
2: Santo Antao (Tarrafal) 22 sm
3: Brava (Nachfahrt) 120 sm
4: Brava Landausflug
5: Fogo 10 sm
6: Fogo Landausflug
7: Santiago (Tarrafal) 50 sm
8: Santiago Landausflug
9: Maio 35 sm
10: Maio Aufenthalt
11: Boavista 45 sm
12: Boavista Aufenthalt
13: Sal 17 sm
14: São Nicolau (Carrical) 65 sm
15: São Nicolau (Tarrafal) 20 sm
16: São Nicolau Aufenthalt
17: Santa Luzia 25 sm
18: São Vicente 15 sm


Bei Landausflügen stehen Ihnen “Aluguers” (Sammeltaxis) zur Verfügung. Die Fahrzeuge samt Fahrer können für bestimmte Strecken oder auch ganztägig gemietet werden. Vereinbaren Sie vor Abfahrt einfach den Preis mit dem einheimischen Fahrer.

Törnführer der Kapverdischen Inseln (von Kai Brossmann & André Mégroz)


Als “light” Version auch in den Sprachen Englisch, Italienisch und Französisch um € 14,50 erhältlich. Nun erweitert auf 44 Ankerplätze und Häfen mit GPS – Wegpunkten!

Der nautische Törnführer umfasst viele Beschreibungen aller Inseln, Farbfotos, farbige Inselpläne samt Ankerplätzen und Häfen, Karten für die Sportschifffahrt von den Verfassern auf vielen Törns um die Inseln sorgfältig aktualisiert. Gezeiten, Strömungen, Ansteuerung und Wahl der Ankerplätze, Formalitäten, Einkaufs- und Versorgungstipps, Empfangsmöglichkeiten für Mobiltelefone etc.


Wetter

Im Sommer sind die Windverhältnisse eher moderat mit 2-4 Beaufort. Wer es also weniger windreich mag, sollte im Sommer auf den Kapverden segeln.

Über die Wintermonate herrscht NO-Passat mit 4-6 Beaufort. Für erfahrene Segler bieten die Monate November bis März ideale Segelbedingungen und angenehmes Klima.

Die Wassertemperaturen liegen zwischen 22°C im Winter und können im Sommer bis zu 27°C ansteigen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen je nach Jahreszeit bei 24°C bis 29°C.

Der Tidenhub liegt bei ca. 70cm. Das Anlanden erfolgt entweder direkt per Beiboot an den Strand oder teilweise an den Pier in den kleinen Fischerhäfen. Fischer bieten auch häufig Taxidienste an.

Wettervorhersage: Der NO Passat herrscht zwar vor, es kann aber auch manchmal Störungen geben. Wetterinfos erhalten Sie in den Internetcafes auf beinahe jeder Insel. Ein Wetter-SMS Dienst wird auch vom Stützpunkt angeboten.